Tag 14 - Graskop - Rundfahrt Panoramaroute

Gegen 7.00 Uhr wurde ich wach, schaute zur Seite aus dem Fenster, Waschküche, gleich rumgedreht und Kraft für das Kommende geschöpft. Kurz vor 8.00 Uhr, man könnte glauben die Gardinen seien zu, Nebel. Wir stehen auf, machen uns hübsch, frühstücken und starten so gegen 9.00 Uhr um die Panoramaroute zu befahren.

Ich sagte zu Gabi, "das Säckel hätte uns ja gestern Morgen sagen können, nutzt das schöne Wetter heute und fahrt die Panoramaroute, weil das Wetter nicht beständig ist.“  So machen wir es jedenfalls mit den Gästen unseres Hauses. Na, ja, wir sehen das Glück der Gäste vordergründig, andere ihr Geschäft. So ist es eben.

So fahren wir etwas verärgert von Graskop nach Pilgrims Rest. Der alte Daimler LKW steht immer noch im Straßengraben, hat aber den "neuen" Motor schon drin. Da muss ich natürlich ein Bild machen. Von Pilgrims Rest fahren wir nicht die normale Straße, nein, wir fahren die Staubstraße über den "Caspersnek Pass", nicht schlecht, doch nach Lesotho nichts Großes. Dennoch war es keine schlechte Entscheidung, nur eben Lesotho hat uns wirklich verwöhnt.

Wieder auf der R 36 kommen wir am "Schuh" vorbei, der geschlossen hat, und fahren zu den "

Echo Caves

". Dort zahlen wir einen ordentlichen Eintritt und werden von einem Tourguide durch die Höhle geführt. Der "arme" Kerl hatte nicht mal eine Taschenlampe, ich selbstverständlich eine solche in meiner Weste, und so besichtigten wir die Höhle, wobei er uns vieles recht gut erklärte. Die Höhle hat bei weitem nicht den Reiz der Cango Caves in Oudtshoorn, ist aber ebenso teuer. Am Ausgang verabschiedeten wir uns und er gab uns beiläufig ein Büchlein, damit wir einen Eintrag machen können. Na ja, er hat es nicht schlecht gemacht und wir waren auch bereit ein Trinkgeld zu geben. In dem Büchlein waren aber schon die Tri(n)kgelder der Vorbesucher aufgelistet. Die waren um einiges mehr als das schon nicht bescheidene Eintrittsgeld. Ich zieh die Hosen nicht mit der Kneifzange an und kenne auch die Mentalität der Südafrikaner, wir haben 20.- Rand gegeben und fanden das angemessen, waren aber der festen Überzeugung, dass eine Minute später eine 1 vor unserer 20 steht; für die nächsten Gäste.

Von dort sind wir die R 532 wieder Richtung Graskop gefahren. Bei den "

Three Rondavels

" haben wir schöne Fotos im Halbnebel gemacht und auf den Gästehausbetreiber geschimpft. Es ist schon wirklich beeindruckend, in den Canyon zu blicken, die Schleife des Blyde Rivers unter sich und diese Bergköpfe vor sich zu sehen.

Weiter ging es zu den "Bourkes Luck Potholes". Das kann kein Mensch beschreiben, das muss man gesehen haben. Da biste von den Socken, unglaublich faszinierend. Wir waren eine ganze Zeit da und konnten einfach nicht weg, wie angenagelt bestaunten wir, was Wasser und Sand und Geröll gemeinsam gestalten.

Auf unserem weiteren Rückweg hielten wir noch am Wasserfall "Berlin". Nicht weil wir Berlin mögen würden, es ist eine Großstadt und somit nichts für uns, sondern weil wir als Deutsche da natürlich nicht vorbeifahren können. Wieder etliche Händler, ein kleiner Eintritt und ein Wasserfall, nicht schlecht, eben ein Wasserfall für die Verwöhnten vom Paarler Umland und Lesotho, aber immerhin Berlin, ein Stück der Erinnerung an eine vergangene Zeit.

Weiter zu "Wonderview" und "

God`s Window

",  was beides sehenswert aber nicht wirklich fotografisch festhaltenswert war, weil die Sicht einfach sch...lecht war. Es wurden keine gescheiten Fotos. Dennoch, es war schön und das Säckel hätte uns einfach für gestern diese Route empfehlen müssen.

Wir sind am Ende der Tour in Graskop im "Harrie's Pancake" eingekehrt. Das war wirklich ein Erlebnis. Da gibt es Kombinationen,  wo man glaubt, das ist doch nicht möglich. Es schmeckt, es schmeckt wirklich und wenn ich, Reimar, das sage, dann ist es so, sonst würdet ihr was anderes lesen. Das war saulecker!

Beim Sparmarkt haben wir noch eingekauft ,um die Voräte aufzufüllen, weil es morgen zurück zum Krüger geht. Den letzten Abend haben wir noch mit unserem Freund verbracht, der brav gewartet hatte, bis ein Knochen abfiel, von unserem letzten Braai auf der traumhaften Terrasse am Graskop.

Motorwechsel im Straßengraben

Der Schuh

Echo Caves:

The Three Rondavels

Blyde River Canyon

Bourkes Luck Potholes:

Berlin Waterfalls:

God's Window:

Schnappschuss von unterwegs

Harrie's Pancakes: