Weingut Kanonenkop

Links an der R 44 laden uns zwei Kanonen zu

„Wyn – Landgoed Kanonkop“

ein. Wir fahren die schöne Allee zum Weingut und sehen an der linken Seite Buschweinstöcke. Am Parkplatz stehen Reste einer alten Weinpresse und wir gehen zur Probierstube.

Ein großer heller Raum öffnet sich und unsere gute Bekannte, Anita, empfängt uns herzlich und lädt uns zur Weinprobe ein, die wir aber wie überall zu unserer Weintour abschlagen. Selbst den Spitzenwein für einen kleinen Aufpreis zu probieren, lehnen wir an diesem Tage ab.

Wir schauen uns um und bewundern die vielen Auszeichnungen, die „Kanonkop“ im Laufe der Zeit bekommen hat. Wir bestaunen die Reihe der verschiedenen Größen der Flaschen, wo für jede Teilnehmerzahl des Festes die Entsprechende gewählt werden kann.

Es ist interessant durch den großen Raum zu schlendern und Anita zeigt uns noch Weinkeller, die Weinsammlung und die Kunstgalerie, wo man auch tolle Stücke erwerben kann.

Wir sind beeindruckt von der Vielfalt der Malkunst, von der Keramik und sogar Kunstwerke aus Metall werden präsentiert.

Ein Besuch im

„Kanonkop“

lohnt sich sicher, nicht nur für Liebhaber ausgezeichneter Weine. Lesen sie die wirklich interessante

Geschichte

dieses Weingutes.

Am Buschwein vorbei

Vor uns der Proberaum

Die große Theke im Probierraum

5 verscheidene Weine und der "Besondere"

Überall ausgezeichnete Weine

In allen Größen vorhanden

Wie die Soldaten

Bis zur 18 Liter Flasche

Nach hinten sieht man in den Weinkeller

Hier lagern Schätze

Vom besten Wein

Der Beste in neuen Fässern

Beeindruckende Kunstausstellung

Gemälde, Keramik, Glaskunst, Metallkunst