Ende und Schlusswort unserer Weintour

Wir fahren die Straße weiter Richtung Paarl und würden das letzte Weingut dieser Runde besuchen. Das steht aber zur Zeit zum Verkauf und die Freude, eine Weinprobe zu reichen, hält sich dort zur Zeit in Grenzen.

So kehren wir zum Abschluss unserer anstrengenden Tour beim „Wilderer“ ein. Es ist nach 17.00 Uhr und die Restaurants auf den Weingütern haben in der Regel nur bis 17.00 Uhr geöffnet.

Hier beim

„Wilderer“

fühlen wir uns auch sehr wohl. Helmut Wilderer ist ein deutscher Brennmeister, der seit 1995 in Südafrika erstklassige Brände destilliert. Sein Sohn Christian betreibt das Restaurant mit viel Hingabe, wo man im wohligen Umfeld ausgezeichnet essen kann. Flammkuchen ist eine seiner Spezialitäten, die er aus seiner Heimatregion in Deutschland mit nach Südafrika brachte. Hier finden wir auch viele verschiedene Weine der eben besuchten Weingüter wieder.

Wir haben auf unserer Tour von Paarl die R44 entlang nach Stellenbosch und den Helshoogte Pass zurück nach Paarl über 36 Weingüter berichtet. Für uns war es eine schöne Tour mit vielen Überraschungen, neuen Eindrücken und Erkenntnissen. Wir hatten richtig Spaß beim Entdecken und es wird bestimmt nicht die letzte Tour gewesen sein.

Einige der von uns besuchten Weingüter sind in dem Buch „

Weinabenteuer Südafrika

“ beschrieben. Das Buch beschreibt auserwählte Weingüter verschiedener Anbauregionen Südafrikas und wurde 2010 mit dem Preis „best new world wine book“ ausgezeichnet.

Bei uns im

Haus Perlenblick

liegt dieses Buch für unsere Gäste zum Lesen bereit.

Das Restaurant beim Wilderer

Flammkuchen

Supergroße Schnitzel

Weine verschiedener Güter

Das Buch über Südafrikas Wein und -güter

Wie schmecken die Rebsorten

Zwei Weingüter, die auch wir besuchten