Reisebeschreibung Tag 2

Es war der zweite Tag und gleich ein weites Ziel.

Der südlichste Punkt Afrikas ist nicht das „Cape of Good Hoop“ wie viele glauben, es ist das „Cape Agulhas“.

Hier ist der Scheitel zwischen dem Indischen und dem Atlantischen Ozean. Einige unserer Gäste besuchten schon das Nordkap und so ist der südlichste Punkt des Euro-Afrikanischen Kontinentes ein wichtiges Reiseziel.

Nach dem Frühstück starteten wir 09.10 Uhr zum Tagesausflug. Nach kurzer Zeit machten wir die ersten Bilder vom Franschhoek Pass über den Ort. Die Fahrt ging weiter entlang des Teewaterkloofdam nach Villiersdorp und zur N2, die wir bis Caledon fuhren. Von Caledon ging die Fahrt über Napier, Bredasdorp nach Struisbaai.

Baden im Indischen Ozean, das war ein Höhepunkt für unsere Gäste, was sie auch über eine Stunde genossen. Den Küstenweg zum Hafen als entspannenden Wanderweg mit einem Blick über das Blau und Grün des Wassers hatte ich ihnen vorgeschlagen, worüber sie am Ende der kleinen „Wanderung“ sehr begeistert waren.

In wenigen Minuten Fahrt waren wir am Leuchtturm von Kap Agulhas und bald auch am Stein des Scheitels. Hier spürten wir, wie auch schon auf der ganzen Fahrt, dass Südafrika noch Ferien hat.

Mehere Bilder wurden geknipst und dann machten wir uns auf den Rückweg.

Wir bogen gleich hinter Struisbay in die Staubstraße nach Elim ein. Weiter ging die Fahrt in Richtung Gansbay vorbei an einem See mit vielen Flamingos und einem Flußlauf mit Weißstörchen, die irgendwo in Europa den Sommer genossen haben und jetzt den Sommer Südafrikas ebenso genießen, wie viele der Schwalben.

In Hermanus haben wir noch einen Ortsbummel gemacht, sind dann eingekehrt und im Dunkel ging es über N2 und R44 zurück nach Paarl.

Blick auf Franschhoek

die Kirche von Napier

Struisbaai Strandparkplatz

Bad im Indischen Ouean

Strandweg zum Hafen

Leuchtturm von Agulhas

gleich am Ziel

Ferienzeit in Südafrika

sonst sieht es so aus

Flamingos am See

Welcher Storch ist aus dem Heimatort?

Restaurantsuche in Gansbay