Weintour nach Franschhoek, Teil 14, Rickety Bridge

Etwas weiter in Richtung Franschhoek an der rechten Seite befindet sich die Einfahrt zu "

Rickety Bridge".

Das Weingut ist auch an die "Franschhoek Wine Tram" angeschlossen. Hier ist eine Station des Zuges mit kleinem Bahnsteig, von wo man mit einem alten, gut restauriertem Lkw zu den schönen Gebäuden für Weinprobe und Restaurant abgeholt wird. Die Fahrt dauert einige Minuten aber es bietet sich dabei ein wundervoller Blick auf die historischen Gebäude, die Weinquartiere und die Berge. Dieser Lkw hat selbstverständlich richtige Sitzbänke für seine Fahrgäste.

Vor den Gebäuden kann man wieder bequem vom Lkw absteigen und zur Weinprobe oder zum Restaurant gehen.

Von den Plätzen auf der Terrasse bietet sich ein Weitblick über das Tal von Franschhoek, was einen Wein und Speisen zum Erlebnis werden lässt. Gemessen an den besetzten Tischen, wird wahrscheinlich von Beidem etwas Gutes geboten. 

Am Ende des Raumes für die Weinprobe gibt es noch ein Separee für kleinere Gruppen, die hier zwischen den Fässern am rustikalen Tisch die verschiedenen Weine probieren können.

Angeboten wird eine breite Vielfalt von Weinen, Ungewöhnliche Blends erwarten die Weinliebhaber besonders bei den Weißweinen. Es werden 6 verschiedene Weiß- und 6 verschiedene Rotweine angeboten.

Wir hatten noch einige Reiter im Tal beobachten können, die zwischen den Weinquartieren zum Ausritt unterwegs waren als wir wieder zurück fuhren.

Die Einfahrt zu Rickety Bridge.

Viele Gebäude gehören zum Gut.

Mit dem Pferd auf Erkundung.

Ein wunderschönes historisches Haupthaus.

Willkommen beim Weintasting.

Ein Restaurant lädt zum Mittagessen ein.

Blick auf die umgebenden Weinhänge.

Wer den Weinzug benutzt, wird damit abgeholt.

Hier geht es zum Tasting vom LKW aus.

Sehr ansprechend eingerichtet.

Eine große Vielfalt an Weinen.

Das Separee für Gruppen.

Hier sitzt man zum Tasting

oder lieber hier?

Wer will, wird draußen bedient.

Blick vom Restaurant in die Berge.

Ein Innenteil des Restaurantes.