Quer durch Südafrika, Teil 24, von Plettenberg Bay nach Paarl

Wir hatten Pech an diesem Morgen. Eigentlich wollten wir zum „

Robberg Nature Reserve

“, nicht nur weil uns Lutz so viel davon geschwärmt hat, auch weil „

Logbook Tours

“ schon mit einer Reisegruppe dort war und Sebastian begeistert war. Es war aber ein solcher Nebel, dass wir sicher nicht viel hätten sehen können.

Lutz empfahl uns, erst einmal zu Frühstücken und dann zu überlegen, vielleicht verzieht sich der Nebel.

Wir genossen das Frühstück im „

Gästehaus Pinkepank

“. Es war so lecker und so liebevoll angerichtet, dass schon einige Zeit am Frühstückstisch verstrich. Doch der Nebel draußen hielt sich tapfer. Gegen zehn Uhr verabschiedeten wir uns und fuhren auf der N2  durch Knysna, Mossel Bay und Wilderness. Stopps haben wir keine eingelegt, da Nebel unser ständiger Begleiter war und wir die Attraktionen der Garden Route, wie Monkeyland und Birds of Eden oder die Knysna Heads schon kennen. 

 Einen Halt machten wir in Albertinia. Hier besuchten wir die

Aloe Vera Fabrik

und kauften einige Spezialitäten ein. Dann ging die Fahrt weiter bis Heidelberg, wo wir die N2 verließen und über den schönen

Tradouw Pass

zur R62 bei Barrydale fuhren.

Auf der R62 ging es in gemütlicher Fahrt bis Montagu. Da verbreitert man die Straße, was zur Folge hat, dass sie jetzt erst einmal schmaler ist. Geduldig warteten wir an der Baustelle und bald ging es weiter nach Ashton, Robertson, Worcester, dem größten zusammenhängenden Weinbaugebiet Südafrikas. 

Es gibt Massenweine, aber auch sehr gute Weine in diesem Gebiet, doch leider verlieren diese sich im Schatten der Stellenboschweine, die überall gut beworben werden. Nach den Weinflächen ging es in die Berge und über den

Du Toitskloof Pass

nach Paarl. 

An diesem Tag waren wir 498,5 Km gefahren und brauchten dafür nur 6 Stunden und 22 Minuten.

So ging diese 2. große Reise durch Südafrika nach 23 Tagen und 6224 Km am Nachmittag des 29. Mai in Paarl zu Ende. Wir haben viel erlebt, wunderbare Landschaften durchfahren und wieder ein Stück mehr von diesem traumhaft schönen Land kennen gelernt.

Das Frühstück lässt keine Wünsche offen.

Die Knysna Lagune.

Hier fuhr früher der Outeniqua Choo Tjoe Train.

Die alcare aloe factory in Albertinia.

Historisches Haus in Heidelberg.

Der kapholländische Baustil.

Auf der R 62 entlang Richtung Paarl.

Der Tradouw Pass.

Dieser Pass zwischen heidelberg und Barrydale ist 17 km lang.

Auf dem Weg nach Montagu.

Nach kurzer Wartezeit konnten wir weiter fahren.

Der Cogmanskloof zwischen Montagu und Ashton.

Das Old English Fort in Montagu.

Ein Farmstall kurz vor Worcester.

Weinflächen erstrahlen in bunten Farben.

Sonnenschein lässt den Du Toitskloof Pass leuchten.

Für mich ist es einer der schönsten Pässe im Western Cape.

Was für ein langes Gespann!