Quer durch Südafrika, Teil 7, Sanipass

Es war eiskalt und neblig an diesem Morgen, sogar die Scheiben waren zugefroren. Eiskratzer raus und los geht’s. Erst mal Richtung

„Sani Pass“

und dann wollten wir sehen, wie sich das Wetter verhält. Wir hatten Glück, nach Himeville hatten wir Sonnenschein. So sind wir guter Laune zu unserer großen Herausforderung gefahren. Wir wollten mit unserem Hyundai ix 35 Normalausführung über die Grenze nach Lesotho und den Sanipass fahren. 

An der Grenze waren wir die einzigen Passanten. Die Abfertigung ging schnell und reibungslos und nach dem „Ja“ für 4X4 stand unserer Unternehmung nichts mehr im Wege. So ging es ein ganzes Stück Feldweg zu den Bergen zu, bis wir an diese Wand kamen. Da mussten wir feste Gas geben und schnell lenken, weil es so steil bergauf ging. Es fehlte absolut das Untersetzungsgetriebe, was 4X4 Fahrzeuge haben, wir eben nicht. 

Das man nicht um die Kurven kommt und zurück stoßen muss ist völliger Blödsinn. Das hätten wir auch nicht gekonnt, denn dann wären wir sehr schwer wieder los gekommen. Einmal mussten wir anhalten, da hat der ix 35 auch gescharrt wie eine Henne. Die letzte und steilste Strecke haben wir im ersten Gang bei hohen Drehzahlen fahren müssen, weil das Drehmoment im ix 35 sehr weit hinten liegt. Wir haben diese Strecke rumpelnder Weise geschafft und waren doch etwas erleichtert und erstaunt, als wir an der Grenze zu Lesotho plötzlich auf eine exzellente Asphaltpiste kamen.

Nach den Formalitäten haben wir uns gleich auf diesem asphaltierten Höhenweg noch viel höher gewagt, vorbei ein einem völlig aus runden Steinen gebautem Dorf. und waren bis auf 3240m im Schnee angekommen. Dort machten wir eine Schneeballschlacht vor laufender Kamera. Wir haben auch die gesamte

Fahrt über den Sani Pass

gefilmt, doch um die 10 ½ Stunden Filmmaterial unserer Reise zu bearbeiten braucht es noch einige Zeit.

Wir sind dann oben im Schnee wieder umgekehrt und zurück nach Underberg. Erstens hatten wir vor 4 Jahren den Süden Lesothos befahren und zweitens wollen wir in dieser Reise die nördliche Seite Lesothos noch befahren.

Die Rückfahrt war wirklich auch wunderschön. Der Blick von oben auf den Pass und dann die Fahrt im Tal entlang sind in bleibender Erinnerung.

Wir möchten hier aber ausdrücklich darauf hinweisen, dass der Sanipass wirklich eine 4x4 Strecke ist, wir hatten nur Glück, dass wir keinen Gegenverkehr hatten, sonst wäre unsere Fahrt eine Katastrophe geworden. Ein zweites Mal machen wir so etwas bestimmt nicht.

Wieder in unserer

„Old Hatchery“

hatte ich gleich an der Bar 1mal Rum mit Cola und dann, nachdem wir unsere Erlebnisse aufgeschrieben hatten, sind wir an unseren Tisch im Restaurant, um wieder ein köstliches Abendmahl einzunehmen.

Ein etwas aufregender, erfolgreicher und wunderschöner Tag war zu feiern. 

Hier unsere eigenen Filmaufnahmen:

Über den Sanipass nach Lesotho

Ein Stück in Lesotho

Zurück nach Südafrika

Sollten sie neugierig sein, sich aber nicht trauen,

„Logbook Tours“

macht die Drakensberge mit Lesotho für Sie zum unvergesslichen Erlebnis.

Eine schmale Staubstrasse führt zur Grenze und zum Pass.

Unterwegs rinnt ein Bach über die Strasse.

Ob sie uns an der Grenze passieren lassen?

Geschafft, der Weg auf der Lesotho Seite zum Pass.

Zwischen den Bergen in der Mitte müssen wir durch.

Hier geht's ganz schön um die Kurven.

Gleich haben wir es geschafft.

Die Grenze nach Lesotho.

Unser Kleiner hat sich tapfer geschlagen.

Hier wird nur mit Naturmaterialien gebaut.

Zweckentsprechend und schlicht ist alles.

Wohin führt uns der Weg?

In den Schnee!

Das Foto vom höchsten Punkt.

Zurück an der Grenze ein kleines Warenhaus.

Für sie ist dieser Pass gut geeignet.

Der Pass von oben betrachtet.

Runter ist es einfach aber holprig.

Ein letzter Blick in diese wunderschöne Bergwelt.