Erholungsurlaub, Teil 3 Ausflug zum Addo Elefanten Park

Nachdem wir uns einige Tage am Strand erholt hatten und ein weiterer Tag mit schönem Wetter anstand, fassten wir den Entschluss, in den Addo Elefantenpark zu fahren.

Nach dem Frühstück machten wir uns auf den Weg und nach 110 Minuten Autofahrt waren wir am Eingang des Parkes angekommen. Kurz die Formalitäten der Anmeldung erledigt und schon ging es auf in den Park. Das Schöne ist, man kann selbst durch das Gelände fahren und ich finde es aufregender, selbst die Tiere zu entdecken, was nicht immer einfach ist, da das Buschwerk meist die Sicht versperrt.

Manchmal fährt man ganz nah an einem Kudu vorbei, sieht ihn aber erst, wenn er plötzlich wegspringt. Oder ein Warzenschwein rennt unmittelbar vor einem über die Straße.

Die Elefanten bewegen sich dagegen in gemächlichem Tempo, dafür mit unbeirrbarem Drang zum Wasser. Uns war aufgefallen, dass es sehr trocken überall war, kaum Gras wuchs und auch an vielen Bäumen die Fraßschäden lang vergangener Zeiten noch deutlich sichtbar waren.

An den Wasserstellen trafen wir dann auch die Elefantenherden und beobachteten diese majestätischen Tiere lange. Mal spielten die Jungtiere miteinander, mal kam ein einzelner Bulle aus dem Gebüsch und stiftete etwas Verwirrung. Im Großen und Ganzen ging es recht friedlich zu.

Wenn die Elefanten trinken, waren die anderen kleineren Tiere meist in einiger Entfernung, ehe sie dann auch ans Wasserloch kamen.

Wir fuhren durch den ganzen Park, von Wasserstelle zu Wasserstelle, bis wir dann im Süden wieder durch das Tor hinausfuhren. Dieses Mal sahen wir im südlichen Teil des Parkes sehr viele Tiere, nur vereinzelt Elefanten, dafür aber viele Zebras, teilweise zum Greifen nah, Büffel, Kuhantilopen und Kudus. Natürlich beobachteten wir auch viele Warzenschweine, wie sie kniend nah Fressbarem wühlten.

Des war ein sehr schöner Parkbesuch mit sehr viel Tierbeobachtungen. Am späten Nachmittag fuhren wir dann in aller Ruhe wieder zurück ins Saxonia Gästehaus und ließen den Tag auf der Terrasse mit Blick aufs Meer ausklingen.

Treffpunkt Wasserloch

Am Aussichtspunkt kann man weit über den Park blicken.

Schöne Stiefel.

Erst mal einen großen Schluck nehmen.

Geschlossener Abmarsch zurück in den Busch.

Dieser Büffel hat seinen letzten Kampf gehabt.

Im südlicheren Teil ist offeneres Land.

Sie fressen friedlich.

Mama passt auf und wartet, bis alle fertig sind.

Wer weiß was alles in den Büschen los ist.

                                                       Wer ist der Stärkere am Wasserloch?

Faszinierende Auswaschungen 

Manchmal sind sie ganz nah.

Zebras fast zum Anfassen.

Welch eine Schönheit.

Buntes Treiben am Wasserloch.

Kniend geht es leichter.

Der Büffel beobachtet uns.